Symposium 1: Die generelle Bedeutung eines Theaters für die Stadtentwicklung

Wann:
13. November 2018 um 10:00 – 16:00
2018-11-13T10:00:00+01:00
2018-11-13T16:00:00+01:00
Wo:
Berlin, Bar jeder Vernunft
Schaperstraße 24
10719 Berlin
Deutschland
Tickets:
Past Event
€0.00 EUR Kostenlose Anmeldung
Bitte melden Sie sich an!
Kontakt:

Nationale Symposien zu Sanierung und Neubau (denkmalgeschützter) Kulturbauten
mit Betreibern und Experten aus Kunst, Architektur, Stadtplanung, Fachplanung und Gästen

1. Symposium in Berlin – Thementag: Baukultur für die Zukunft sichern.

“Die generelle Bedeutung des Theaters für die Stadtentwicklung”
Über den angemessenen Umgang mit der Theaterarchitektur

1. Begrüßung

Dr. Günter Winands
Ministerialdirektor und Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

2. “Mehr Theater wagen!”
Wesko Rohde
Vorsitzender der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft

 3. Nutzerwunsch – Ein Leidensweg
Hans-Joachim Rau
Technischer Direktor Schauspiel Düsseldorf und Vorstand der DTHG

4. “Wenn ich mir was wünschen dürfte?”
Marc Grandmontagne
Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins

5. Caring und Sharing – Theatererbe sichtbar machen.
Prof. Bri Newesely, Beuth Hochschule Berlin
Franziska Ritter, TU Berlin

6.  Modernes Theater im barocken Gewand – Umsetzung eines Neubaus in historischer Bausubstanz
Wesko Rohde
Marten Meyer-Bothling, Staatliches Baumanagement Niedersachen

7. Schlosstheater Celle, Denkmalpflege und Nutzung im Einklang
Erwin Stadlbauer
Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege

– Mittagspause –

8. Müssen im Zuge des Klimawandels Theater- und Kulturbauten
Vorreiter moderner nachhaltiger Technologien sein?
Prof. Alexander Rudolphi, Gesellschaft für nachhaltiges Bauen

9. Podiumsdiskussion über die Ziele der Symposien:
Wie kann ein Leitbild die Strukturen beeinflussen?
Brauchen wir eine politische Lösung jenseits der Baugesetzgebung für Kulturbauten?
Was muss passieren, um Spielstätten und Arbeitsplätze zu entwickeln?
Tilman Häcker, Referats- und Projektleiter Vermögen und Bau Baden-Württemberg,
Wesko Rohde, Marten Meyer-Bothling, Prof. Alexander Rudolphi, Herr Stadlbauer
Hubert Eckart, Geschäftsführer DTHG (Moderation)

Ende gegen 16:00 Uhr


Das Projekt wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.