Historische Theatertechnik in der zeitgenössischen Szenografie

Von der klassischen Barocktechnologie über den Szenenwechsel bis hin zum zeitgenössischen Einsatz dieser vielseitigen Maschine. Die erste historische Nutzung wird erklärt und wie diese Technologie heute der zeitgenössischen Szenografie dienen kann. Ein fantasievoller Szenograf kann mit der unerwarteten Nutzung der vielfältigen Möglichkeiten dieser vernachlässigten Technologie im zeitgenössischen Bühnenbild für aktuelle Produktionen überraschen.

Zeitgemäße Maschinenunterkünfte für Theater bestehen aus Stangen, die auf und ab gehen, sei es mit Gegengewichtssystem oder mit computergesteuerten Motoren. Die “barocke” Theatermaschinerie in der Unterbühne fügt horizontale Bewegungen mit einem Flügel-Wagen-System hinzu und bringt szenische Elemente mit einem Kassettensystem aus der Unterbühne hervor. Bei der Restaurierung/Modernisierung historischer Theater wird diese Unterbühne mit Maschinen geopfert, um sie vor allem als zusätzlichen Lagerraum zu nutzen.

Mit echtem Material demonstrieren wir Alternativen für die Technologie des historischen Theaters und bauen eine “Unterbühne” von 28 mm auf jedem verfügbaren Performance-Boden, um die gleichen Bewegungen ausführen zu können, die von einem historischen Flügel-Wagensystem erzeugt werden. Auch verschiedene Flugbewegungen, die auf historischen Technologien basieren, werden demonstriert. Und was hältst du von einer rotierenden Plattform, die sich auf und abseits der Bühne bewegt? Alle diese Alternativen sind sehr budgetfreundlich und natürlich sehr nachhaltig, arbeiten mit Menschenkraft und werden bei Bedarf gegengewichtet: Ein alternatives Aufzugssystem kann das beweisen.

 

Referent: Jerome Maeckelbergh, (Belgien)