IM/MATERIELLE THEATERRÄUME! Zukunftsvisionen der Theaterarchitektur

Die wachsende Notwendigkeit zur Vermittlung abstrakter Konzepte und Kommunikation komplexer Zukunftsvisionen macht den Einsatz von Virtual und Augmented Reality als Teil von Kommunikationsstrategien interessant. Als Medium kann die Technologie den Zugang zu Inhalten vereinfachen und einen öffentlichen Diskurs anregen. Als Werkzeug kann sie eingesetzt werden, um die Entwicklung neuer Ideen und Konzepte voranzutreiben.
Aus Anlass des europäischen Kulturerbejahres „Sharing Heritage“ widmen wir uns der Frage, welche Potenziale VR und AR im Theater-Kontext generieren können und wie diese Technologie im Zuge von Sanierung und Umbau Zukunftsvisionen erlebbar machen, und Planungs- und Gestaltungsprozesse begleiten kann. Dies wurde am Beispiel der Komischen Oper untersucht, die in den nächsten Jahren wie viele Theater einen umfassenden Sanierungsprozess durchläuft. Dabei sind drei Vermittlungskonzepte und deren prototypische Anwendungen entstanden, die im Vortrag vorgestellt und einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen ermöglichen.

Die Projektideen sind im Rahmen des internationalen Workshops “Im/material Theatre Spaces” unter Leitung von Prof. Dr. Bri Newesely, Hubert Eckart, Franziska Ritter und Pablo Dornhege entstanden, unter Schirmherrschaft der DTHG (Deutsche Theatertechnische Gesellschaft e.V.) im Rahmen des Projektes „Theatre Landscape“, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien – im Europäischen Kulturerbe-Jahr „Sharing Heritage”.

Alle Projekte können im Immersive Showroom, Halle 20, live getestet werden.

Vorgestellte Projekte:
“Future of … La Boheme” Takayoshi Goto, Maria Kobylenko, Maria Emilie Bürger
“Komisches Forum” Alexander Walmsley, Johanna Rummel, Lotus Lien, Janik Albrecht
“preSTAGE” Oliver Burkhardt, Jan Müller, Claus-Peter Gabriel, Magdalena Dimanski

Referenten: Franziska Ritter, Pablo Dornhege