Schallemission von Bühnenmaschinerie – Welche Anforderungen sind angemessen?

Wenn in Theatern und Opernhäusern die Bühnenmaschinerie erneuert werden soll, werden durch die Kunden umfangreiche Spezifikationen erstellt. Sehr häufig sind hier auch Anforderungen zu maximalen Schallemissionen definiert. Doch welche Anforderungen sind hierfür angemessen? Wie müssten diese Anforderungen sinnvoll formuliert werden?

Ausgangspunkt zur Beantwortung dieser Fragen ist der real existierende Hintergrundschallpegel während einer Vorstellung, welcher durch eine Vielzahl von verschiedenen Schallquellen verursacht wird. Solange diese Schallquellen kontinuierlicher Natur sind, werden diese im Normalfall durch die Zuschauer nicht als störend wahrgenommen. Für die Schallquelle „Bühnenmaschinerie“ trifft dieses Kriterium i.d.R. nicht zu, da hier ausschließlich während der aktiven Bewegungsphasen Schall emittiert wird. Um Sicherzustellen, dass die Schallquelle „Bühnenmaschinerie“ vom Zuschauer nicht störend wahrgenommen wird, darf diese Schallquelle den kontinuierlichen Hintergrundschallpegel nicht überschreiten.

Vorgestellt wird eine detaillierte Untersuchung zu dieser Thematik. Dafür wurden umfangreiche Messreihen während Live-Veranstaltungen in mehreren Theatern durchgeführt. Auf Basis dieser Messreihen wurde mit statistischen Analysemethoden die Hintergrundschallpegel extrahiert, so dass im Ergebnis eine präzise Aufstellung von spektralen Schallemissionsanforderungen für die Bühnenmaschinerie entstand.

Referent: Michael Langgemach (SBS Bühnentechnik),