Tranforming the Stage – Using VR/AR in classical theatre to create the hyperstage

In den letzten zwei Jahren ist es dem Künstler Marcel Karnapke mit CyberRäuber gelungen, Theatererfahrungen, Bühnen und Akteure in die virtuelle Realität umzusetzen. VR hat jedoch weitaus umfassendere Auswirkungen, die dazu beitragen können, die Theaterbühne zu verändern und das Schauspiel, wie wir es heute kennen, zu erweitern. Unmögliche Bühnenbilder zu bauen und die physische Welt mit virtuellen Objekten und Räumen zu verschmelzen, ist nur der Anfang. Der Vortrag wird erläutern, wie Akteure neue Ausdrucks- und Interaktionsmöglichkeiten mittels VR nutzen und gleichzeitig die Bühne verändern. Die heutigen Virtual- und Augmented-Reality-Technologien neigen dazu, die Zukunft vieler verschiedener Bereiche und Branchen zu verändern, vor allem der Unterhaltungsindustrie. In diesem Vortrag befassen wir uns mit Konzepten, Ideen und Erfahrungen, die das Potenzial haben, die Theaterbühne durch den Einsatz dieser neuartigen Technologien auf unkonventionelle Weise zu verbessern und zu transformieren. Im Theater ging es in gewisser Weise schon immer darum, künstliche Welten durch den Einsatz von Erzählungen und Visionen in Form von unterschiedlichen Bühnenbildern zu schaffen, um dem Publikum eine Vorstellung von Präsenz innerhalb des Spiels zu vermitteln. Aufbauend auf diesen Vorstellungen werden wir uns fragen, was virtuelle und erweiterte Realität dazu beitragen kann, insbesondere in Kombination mit etablierten Bühnenabteilungen wie Licht, Audio- oder Videoprojektion. Wir werden über Ideen sprechen, die das gebaute physikalische Bühnenbild zusammenführen und in eine raumoffene Ebene der Möglichkeiten transformieren. Schließlich werden wir uns mit den Auswirkungen auf die Akteure und die Regisseure befassen – ist es möglich, die Lücke zwischen der Komplexität der Technologie zu schließen, um eine Schnittstelle für die nicht technisch versierte Zielgruppe zu schaffen?

Referent: Marcel Karnapke (Cyberräuber),