In Würzburg rollen die Bagger

Auch in Bayern haben inzwischen die Ferien begonnen. Damit startet in Würzburg die Sanierung des Mainfranken Theaters. Bis zum 2022 sollen Maßnahmen im Wert von 69 Millionen Euro durchgeführt werden. In diesem Jahr beginnen die Arbeiten für die Errichtung eines neuen Vorbaus.
Geplant sind unter anderem die Einrichtung eines „Kleinen Hauses“ wie eines Ballettprobenraums in dem neuen Kopfbau des Theaters, die Schaffung eines neuen Orchesterprobenraums, die Sanierung des Haupttraktes mit dem „Großen Haus“ sowie die Vergrößerung der Werkstätten. Außerdem sollen sämtliche ausgelagerte Theaterbereiche ins Theatergebäude verlegt werden.

„Damit wird das Theater fit für das 21. Jahrhundert: Nur so können wir die zentralen Anforderungen an einen wirtschaftlichen, sicheren und zukunftsfähigen Spielbetrieb erfüllen“,

sagte Oberbürgermeister Christian Schuchardt.