Termine und Veranstaltungen

Mai
28
Di
Regionaltagung Südwest in Baden-Baden @ Theater Baden-Baden
Mai 28 um 9:00 – 17:00
“Weiterbildungsveranstaltung der DTHG”
Die Regionalgruppe Südwest zu Gast bei den
24. Baden-Württembergischen
Theatertagen
Dienstag, 28. Mai 2019
Theater Baden-Baden
Goetheplatz 1
76530 Baden-Baden
im
Spiegelfoyer
ab 9 Uhr
Eintreffen der Gäste im Spiegelfoyer
9.30 Uhr
Begrüßung und kurze Führung durch das Theater
                  Annelie Mattheis – Festivalleiterin Ba-Wü Theatertage
                  Walter Fäßler – TL Theater Baden-Baden
                  Alexander Roy & Hannes Gerriets – Regionalleiter DTHG
10.45 Uhr
Bustransfer zum SWR
11 Uhr  
Führungen durch die Werkstätten und Fernsehstudios des SWR
              Peter Förderer – Projektmanager SWR
13.30 Uhr
Mittagessen in der Kantine des SWR
14.30 Uhr
Behördenanforderungen an Sicherheits- und Evakuierungskonzepte
am
Beispiel vom Weihnachtsmarkt und anderen Open Air Veranstaltungen in Baden-Baden
             Referent: Walter Mäcken
15.30 Uhr
DTHG Intern  
Wesko Rhode, Karl-Heinz Mittelstädt, Peter Meißner
16.00 Uhr
gemeinsamer Spaziergang zum Theater
Am Abend Möglichkeit zum Besuch einer Vorstellung im Rahmen der 24. Baden-Württembergischen Theatertage
www.theatertage-bw.de
Steuerkartenwünsche für die Vorstellungen können direkt an die Disponentin Anne Liebtrau geschickt werden:
anne.liebtrau@baden-baden.de
„Lehman Brothers“ hat durch seine besondere Spielsituation, bei der das Publikum mit auf der Bühne sitzt, nur 120 Plätze.
„Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs“ nur 50 Plätze.
„Wir sind die Guten“ vom Theater Freiburg im SWR Studio 5 fast 300 Plätze.
Allesamt hervorragende Produktionen, aber Karten gibt es nur solange der Vorrat reicht.
Parkmöglichkeiten
Parkgarage unter dem Kurhaus
Parkgarage unter dem Kongresshaus
Wir danken den
Baden-Württembergischen Theatertagen
&
der Firma Gerriets
Jun
17
Mo
THEATER THEATRE TEATRO – EIN LEITFADEN FÜR KULTURGEBÄUDE IN DER URBANEN CITY @ Palais am Funkturm
Jun 17 um 11:00 – 17:00

Premiumplätze für die Theaterkunst
Theater im Herz der Städte

Architektur-, Theater- und Technikgeschichte neu erschließen.

Leitfaden und Orientierungshilfe für den Bau, den Erhalt und die Sanierung von Theatern und Kulturbauten

Begrüßung

Dr. Günter Winands,
Ministerialdirektor und Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Mehr Theater wagen!
Wesko Rohde, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft

Die Bedeutung des Stadttheaters für die Baukultur
Prof. Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur

12:40 Uhr Mittagspause

13:30 Ein Leitfaden für Veranstaltungsorte

13:50 Studie der Uni Köln zur Lüftungsanalyse
Meier-Wiedemann/Caroline Kley

14:30 IM/Material Theatre Spaces
Vermittlungsstrategien für historische und zukünftige Theaterarchitekturen
sowie deren digitale Umsetzung in physischen, augmentierten und virtuellen Räumen

Franziska Ritter, Prof. Bri Newesely, Pablo Dornhege

14:50 Uhr: Das Architekturmuseum Frankfurt
Frau Dr. Jürges*

15:10 Uhr
Akademie für Theater und Digitalität Dortmund
Neue Wege für Kultur und Forschung
Sebastian Franssen, Michael Eickhoff, Wesko Rohde

15:30 Uhr
Chancen der Sanierung: Mitarbeiterzentrierte Arbeitsplatzgestaltung im laufenden Betrieb.
Ein erstes Resümee.
Andreas Mohnke (Riedel Communications)

16:00 Uhr
Podiumsdiskussion:
Die besondere Bedeutung des Theaters für die Stadtentwicklung 4.0
Prof. Oliver Scheytt, Prof. Nagel, Marc Grandmontagne, Wesko Rohde, Hans Joachim Rau, Reinhold Daberto + Gäste

Premium seats for the theatre arts
Theatre in the heart of the cities

A new approach to the history of architecture, theatre and technology.

Guideline and orientation aid for the construction, maintenance and renovation of theatres and cultural buildings

Welcoming
Dr. Günter Winands
Ministerial Director and Head of Office at the Federal Government Commissioner for Culture and the Media

More Theatres dare!
Wesko Rohde, Chairman of the Board of the Deutsche Theatertechnische Gesellschaft

The significance of the municipal theatre for building culture
Prof. Reiner Nagel, Chairman of the Board of the Bundesstiftung Baukultur

12:40 Lunch break

1:30 pm
A guide for venues

1:50 pm
A study by the University of Cologne on ventilation analysis
Meier-Wiedemann/Caroline Kley

2:30 pm
IM/Material Theatre Spaces
Mediation strategies for historical and future theatre architectures and their digital implementation in physical, augmented and virtual spaces
Franziska Ritter, Pablo Dornhege,

2:50 pm
The Architecture Museum Frankfurt
Dr. Jürges

3:10 pm
Academy for Theatre and Digitality Dortmund
New ways for culture and research
Sebastian Franssen, Michael Eickhoff, Wesko Rohde

3:30 pm.

Opportunities for renovation: employee-centred workplace design during ongoing operations.
Andreas Mohnke (Riedel Communications)

4 pm
Podium discussion:
The special importance of theatre for urban development 4.0
Prof. Oliver Scheytt, Prof. Nagel, Marc Grandmontagne, Wesko Rohde, Hans Joachim Rau, Reinhold Daberto + guests

 

Simultanübersetzung Deutsch/Englisch

Jun
18
Di
Historische Theatertechnik in der zeitgenössischen Szenografie @ DTHGStand Halle 22
Jun 18 um 11:00 – 11:30

Von der klassischen Barocktechnologie über den Szenenwechsel bis hin zum zeitgenössischen Einsatz dieser vielseitigen Maschine. Die erste historische Nutzung wird erklärt und wie diese Technologie heute der zeitgenössischen Szenografie dienen kann. Ein fantasievoller Szenograf kann mit der unerwarteten Nutzung der vielfältigen Möglichkeiten dieser vernachlässigten Technologie im zeitgenössischen Bühnenbild für aktuelle Produktionen überraschen.

Zeitgemäße Maschinenunterkünfte für Theater bestehen aus Stangen, die auf und ab gehen, sei es mit Gegengewichtssystem oder mit computergesteuerten Motoren. Die “barocke” Theatermaschinerie in der Unterbühne fügt horizontale Bewegungen mit einem Flügel-Wagen-System hinzu und bringt szenische Elemente mit einem Kassettensystem aus der Unterbühne hervor. Bei der Restaurierung/Modernisierung historischer Theater wird diese Unterbühne mit Maschinen geopfert, um sie vor allem als zusätzlichen Lagerraum zu nutzen.

Mit echtem Material demonstrieren wir Alternativen für die Technologie des historischen Theaters und bauen eine “Unterbühne” von 28 mm auf jedem verfügbaren Performance-Boden, um die gleichen Bewegungen ausführen zu können, die von einem historischen Flügel-Wagensystem erzeugt werden. Auch verschiedene Flugbewegungen, die auf historischen Technologien basieren, werden demonstriert. Und was hältst du von einer rotierenden Plattform, die sich auf und abseits der Bühne bewegt? Alle diese Alternativen sind sehr budgetfreundlich und natürlich sehr nachhaltig, arbeiten mit Menschenkraft und werden bei Bedarf gegengewichtet: Ein alternatives Aufzugssystem kann das beweisen.

 

Referent: Jerome Maeckelbergh, (Belgien)

Historische Theatertechnik in der zeitgenössischen Szenografie @ DTHGStand Halle 22
Jun 18 um 13:00 – 13:30

Von der klassischen Barocktechnologie über den Szenenwechsel bis hin zum zeitgenössischen Einsatz dieser vielseitigen Maschine. Die erste historische Nutzung wird erklärt und wie diese Technologie heute der zeitgenössischen Szenografie dienen kann. Ein fantasievoller Szenograf kann mit der unerwarteten Nutzung der vielfältigen Möglichkeiten dieser vernachlässigten Technologie im zeitgenössischen Bühnenbild für aktuelle Produktionen überraschen.

Zeitgemäße Maschinenunterkünfte für Theater bestehen aus Stangen, die auf und ab gehen, sei es mit Gegengewichtssystem oder mit computergesteuerten Motoren. Die “barocke” Theatermaschinerie in der Unterbühne fügt horizontale Bewegungen mit einem Flügel-Wagen-System hinzu und bringt szenische Elemente mit einem Kassettensystem aus der Unterbühne hervor. Bei der Restaurierung/Modernisierung historischer Theater wird diese Unterbühne mit Maschinen geopfert, um sie vor allem als zusätzlichen Lagerraum zu nutzen.

Mit echtem Material demonstrieren wir Alternativen für die Technologie des historischen Theaters und bauen eine “Unterbühne” von 28 mm auf jedem verfügbaren Performance-Boden, um die gleichen Bewegungen ausführen zu können, die von einem historischen Flügel-Wagensystem erzeugt werden. Auch verschiedene Flugbewegungen, die auf historischen Technologien basieren, werden demonstriert. Und was hältst du von einer rotierenden Plattform, die sich auf und abseits der Bühne bewegt? Alle diese Alternativen sind sehr budgetfreundlich und natürlich sehr nachhaltig, arbeiten mit Menschenkraft und werden bei Bedarf gegengewichtet: Ein alternatives Aufzugssystem kann das beweisen.

 

Referent: Jerome Maeckelbergh, (Belgien)

Historische Theatertechnik in der zeitgenössischen Szenografie @ DTHGStand Halle 22
Jun 18 um 15:00 – 15:30

Von der klassischen Barocktechnologie über den Szenenwechsel bis hin zum zeitgenössischen Einsatz dieser vielseitigen Maschine. Die erste historische Nutzung wird erklärt und wie diese Technologie heute der zeitgenössischen Szenografie dienen kann. Ein fantasievoller Szenograf kann mit der unerwarteten Nutzung der vielfältigen Möglichkeiten dieser vernachlässigten Technologie im zeitgenössischen Bühnenbild für aktuelle Produktionen überraschen.

Zeitgemäße Maschinenunterkünfte für Theater bestehen aus Stangen, die auf und ab gehen, sei es mit Gegengewichtssystem oder mit computergesteuerten Motoren. Die “barocke” Theatermaschinerie in der Unterbühne fügt horizontale Bewegungen mit einem Flügel-Wagen-System hinzu und bringt szenische Elemente mit einem Kassettensystem aus der Unterbühne hervor. Bei der Restaurierung/Modernisierung historischer Theater wird diese Unterbühne mit Maschinen geopfert, um sie vor allem als zusätzlichen Lagerraum zu nutzen.

Mit echtem Material demonstrieren wir Alternativen für die Technologie des historischen Theaters und bauen eine “Unterbühne” von 28 mm auf jedem verfügbaren Performance-Boden, um die gleichen Bewegungen ausführen zu können, die von einem historischen Flügel-Wagensystem erzeugt werden. Auch verschiedene Flugbewegungen, die auf historischen Technologien basieren, werden demonstriert. Und was hältst du von einer rotierenden Plattform, die sich auf und abseits der Bühne bewegt? Alle diese Alternativen sind sehr budgetfreundlich und natürlich sehr nachhaltig, arbeiten mit Menschenkraft und werden bei Bedarf gegengewichtet: Ein alternatives Aufzugssystem kann das beweisen.

 

Referent: Jerome Maeckelbergh, (Belgien)

Historische Theatertechnik in der zeitgenössischen Szenografie @ DTHGStand Halle 22
Jun 18 um 15:00 – 15:30

Von der klassischen Barocktechnologie über den Szenenwechsel bis hin zum zeitgenössischen Einsatz dieser vielseitigen Maschine. Die erste historische Nutzung wird erklärt und wie diese Technologie heute der zeitgenössischen Szenografie dienen kann. Ein fantasievoller Szenograf kann mit der unerwarteten Nutzung der vielfältigen Möglichkeiten dieser vernachlässigten Technologie im zeitgenössischen Bühnenbild für aktuelle Produktionen überraschen.

Zeitgemäße Maschinenunterkünfte für Theater bestehen aus Stangen, die auf und ab gehen, sei es mit Gegengewichtssystem oder mit computergesteuerten Motoren. Die “barocke” Theatermaschinerie in der Unterbühne fügt horizontale Bewegungen mit einem Flügel-Wagen-System hinzu und bringt szenische Elemente mit einem Kassettensystem aus der Unterbühne hervor. Bei der Restaurierung/Modernisierung historischer Theater wird diese Unterbühne mit Maschinen geopfert, um sie vor allem als zusätzlichen Lagerraum zu nutzen.

Mit echtem Material demonstrieren wir Alternativen für die Technologie des historischen Theaters und bauen eine “Unterbühne” von 28 mm auf jedem verfügbaren Performance-Boden, um die gleichen Bewegungen ausführen zu können, die von einem historischen Flügel-Wagensystem erzeugt werden. Auch verschiedene Flugbewegungen, die auf historischen Technologien basieren, werden demonstriert. Und was hältst du von einer rotierenden Plattform, die sich auf und abseits der Bühne bewegt? Alle diese Alternativen sind sehr budgetfreundlich und natürlich sehr nachhaltig, arbeiten mit Menschenkraft und werden bei Bedarf gegengewichtet: Ein alternatives Aufzugssystem kann das beweisen.

 

Referent: Jerome Maeckelbergh, (Belgien)