Philemon und Baucis

Marionettenoper von Joseph Haydn
Eine Koproduktion des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen mit den Landesbühnen Sachsen, Radebeul

 

 

 

 

Deutsch-Sorbisches Volkstheater bautzen, Probe zu “Philemon und Baucis”, Marionettenoper von Joseph Haydn, eine Koproduktion mit den Landesbühnen Sachsen
+++ Foto: SZ / Uwe Soeder +++

Antike trifft Barock. Jupiter verhängt, um die Menschen zu strafen und zu prüfen, ein Unwetter über die Welt. Ein Blitz tötet an ihrem Hochzeitstag die Braut Narcissa und Aret, den geliebten Sohn des alten Ehepaares Philemon und Baucis. Jupiter, der mit seinem Begleiter Merkur zur Moralinspektion, als Pilger verkleidet auf der Erde weilt, testet so die Treue der Menschen zu ihm. Die Götter erfahren Leid und Schmerz der beiden Alten, aber auch Gastfreundschaft und Hochachtung. Schließlich ist Jupiter so gerührt, dass er Aret und Narcissa wieder zum Leben erweckt. Philemon und Baucis, die überglücklich sind, werden mit einem Tempel und Auskommen beschenkt.

1773 schrieb Joseph Haydn auf Schloss Esterházy die Musik zu “Philemon und Baucis” als Eröffnungsoper für ein neues Marionettentheater. Dieses selten gespielte Werk wurde in einer Koproduktion mit dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen und den Landesbühnen Radebeul zu neuem Leben erweckt: in «altem» musikalischen Glanz mit dem «Ensemble Charpentier», das auf historischen Instrumenten musiziert, und mit großen Marionetten, die auf einer Barockbühne agieren.

Ausstatter Eberhard Keienburg hat auf die Bautzner Bühne ein barockes Kulissentheater gesetzt. Gemalte Prospekte im Hintergrund, ebenso gestaltete, von oben in den Bühnenraum hängende Sofitten und die in mehreren Ebenen von der Seite hereinfahrenden Kulissen erzeugen einen sich perspektivisch verjüngenden Raum. Mit einer zentralen Welle können alle diese Elemente gleichzeitig getauscht und so die Räume verwandelt werden.

Das Originalbühnenbild der Inszenierung können Sie auf der 59.BTT erleben. Ausstatter Eberhard Keienburg a.G. stellt es vor.

Ein Fest für Augen, Ohren, Herz und Sinn.

Dresdner Neueste Nachrichten

Das Projekt „Philemon und Baucis“ ist ambitioniert. … Wenn man, anders als Philemon und Baucis, versucht, die scheinbar gottgegebenen Grenzen zu überwinden, mehr tut, als sich mit dem Gegebenen abzufinden, wird man vielleicht nicht friedlich und mit allen versöhnt sterben, aber aufregend reizvoll leben. Das ist auch was.

Rainer Kasselt, Sächsische Zeitung

Regie: Therese Thomaschke
Ausstattung: Eberhard Keienburg a.G.
Marionettenbau: Udo Schneeweiß
Musikalische Leitung:  Jan Michael Horstmann a.G.
Puppenspieler: Jan Schneider, Moritz Trauzettel, Andreas Larraß, Michelle Bray, Marie-Luise Müller, Annekatrin Weber
Sänger:  Kay Frenzel, Antje Kahn, Youngjune Lee , Anna Erxleben a.G.
Chor der Landesbühnen Sachsen
Ensemble Charpentier der Elbland Philharmonie Sachsen a.G.

Die nächsten Aufführungen können Sie am 2. November und 22. Dezember 2018 in Bautzen erleben